Weiterbildung-Ratgeber
 

Abendschulen und VHS

Der Weiterbildungs-Klassiker

Abend- und Volkshochschulen (VHS) gehören zu den bewährten Anbietern von Weiterbildungs-Programmen. Je nach Ziel bieten sich Ihnen folgende Möglichkeiten:

Volkshochschulen


Die weit über 500 VHS sind eigenständige, gemeinnützige Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung und werden häufig von Städten, Gemeinden oder Berufsverbänden getragen.

Die bundesweit rund 200.000 Kursen und Veranstaltungen umfassen Studienreisen und -fahrten ebenso wie „Bildung auf Bestellung“ in Form von Firmen- oder Inhouse-Kursen. Die Veranstaltungen der Volkshochschulen dauern von ein paar Stunden bis zu einem Semester (Halbjahr). Je nach Zielgruppe finden Kurse vormittags, abends oder als Intensivkurs am Wochenende statt. Zu den gängigen Themenfeldern gehören unter anderen Politik, Gesellschaft, Umwelt, Arbeit, Beruf, EDV, Sprachen, Gesundheit, Kultur, Gestaltung, Kreatives, Schulabschlüsse und Reisen.


Abendschulen


Wer eine Abendschule besucht, kann dafür ganz unterschiedliche Gründe haben: Er möchte einen Abschluss nachholen, sich weiterbilden, um beruflich voranzukommen oder er möchte aus ganz privatem Interesse noch einmal die Schulbank drücken. Im Folgenden stellen wir die vier Schularten vor.


Abendgymnasium

An einem Abendgymnasium können Erwachsene mit mehrjähriger Berufserfahrung die allgemeine Hochschulreife erlangen. Der Besuch von Abendgymnasien ist auch mit einem Hauptschulabschluss möglich. Allerdings nur dann, wenn der Aspirant eine abgeschlossene Berufsausbildung hat und mindestens 19 Jahre alt ist.

Bis zum Abitur dauert die Schulzeit mit Hauptschulabschluss vier Jahre, mit Fachoberschulreife drei Jahre. Bis zur Fachhochschulreife dauert es mit Hauptschulabschluss drei Jahre, mit Fachoberschulreife zwei Jahre. Die letzten drei Semester können mit den entsprechenden Nachweisen mit BAFöG-Mitteln gefördert werden. 20 Wochenstunden sind an Abendgymnasien üblich.

 

Abendrealschule

Auch die Abendrealschule kann parallel zum Beruf besucht werden. Der Unterricht findet in der Regel an mehrmals wöchentlich abends statt. Auch Wochenend-Unterricht ist üblich, meist gegen Ende der „Abendrealschul-Laufbahn“. Mit einer flexiblen Kombination aus Abend- und Ganztags-Unterricht können an manchen Instituten die Schüler bereits nach zwei Jahren den Abschluss erlangen.

 

Abendhauptschule

Abendlehrgänge zum Nachholen des Hauptschulabschlusses dauern in der Regel eineinhalb Jahre, unter bestimmten Voraussetzungen kann der Abschluss schon nach einem Jahr gemacht werden. Unterricht und Abschlussprüfung sind kostenlos. Voraussetzung für die Aufnahme in einen Kurs die Erfüllung der Allgemeinen Schulpflicht von zehn Jahren.

 

Kolleg

Das Kolleg ist eine dreijährige Vollzeitschule. Wie das Abendgymnasium bietet Erwachsenen mit mehrjähriger Berufserfahrung die Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Im Kolleg wird ähnlich dem Kurssystem der Oberstufe an Gymnasien unterrichtet. Berufstätige dürfen nicht an Kollegs lernen.

Am Ende der ersten Jahrgangsstufe wird bei entsprechenden Leistungen und mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung die Fachhochschulreife erlangt. Das am Kolleg erworbene Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife berechtigt zum uneingeschränkten Studium an deutschen Hochschulen.

Linktipp:

>> Erwachsenenbildung - Jeder kann sich weiterentwickeln

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 

Ähnliche Seiten, die ebenfalls interessant sein könnten:

 
sgd_allg
 

Home - Sitemap - Partner - Mediadaten - Kontakt - Impressum - Datenschutz

Copyright (c) 2005 - 2017 INITIATIVE auslandszeit